Entschließung des FDP Kreisverbands Garmisch-Partenkirchen und der FDP Seehausen zur Verbesserung der Werdenfelsbahn

Feste Zieldaten sind erforderlich:

Hiermit fordern wir die Einführung des Halbstundentakts für die Werdenfelsbahn, die München mit Mittenwald verbindet.

Wir fordern die Träger der Werdenfelsbahn auf, das ist insbesondere der Freistaat Bayern, ein festes Zieldatum zu nennen, bis zu dem der Halbstundentakt eingeführt wird.

Wir fordern die Einführung des Halbstundentakts bis zum Fahrplanwechsel Herbst/Winter 2022/23, also innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre.

Weiterhin fordern wir, den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke München-Mittenwald in prioritären Bedarf des laufenden Bundesverkehrswegsplans aufzunehmen.

Außerdem fordern wir die Werdenfelsbahn attraktiver zu machen: In allen Zügen soll vor allem mit Blick auf die Berufspendlerinnen und -pendler W-Lan Standard werden. So holt die Bahn auch den Rückstand zum Wettbewerber Flixbus auf.

Schließlich fordern wir unter der Überschrift Attraktivität der Werdenfelsbahn, daß mit dem nächsten Fahrplanwechsel um 0.32 Uhr täglich der letzte Zug Richtung Murnau, Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald abfährt.

Unsere Forderungen stehen im Einklang mit dem Interesse vieler Pendler und vieler Feriengäste, von denen unsere Region abhängt. Wir wollen damit den Autoverkehr verringern und das Klima schonen.

FDP Kreisverband Garmisch-Partenkirchen und FDP Seehausen.

gez. Sebastian Trepte, FDP Seehausen
gez. André Göllrich, Kreisvorsitzender der FDP Werdenfelser Liberale
gez. Martin Schröter, Ortsvorsitzender der FDP Garmisch Partenkirchen

Für Rückfragen: Martin Schröter, Telefon: 00352 661 146 007.


Neueste Nachrichten

Zur Werkzeugleiste springen