Für den Mittelstand – weil unsere Bahnhofstraße Kaufleute braucht

In der Bahnhofstraße, direkt gegenüber dem Rathaus, arbeitet erfolgreich ein Geschäftsmann, er heißt Mark Ahrens, und ihm macht das Rathaus das Leben unnötig schwer.

Dabei gehört er zu den wenigen, die die Bahnhofstraße beleben und den Rest ihrer Attraktivität bewahren.

Wir Werdenfelser Liberale wollen, daß die Bahnhofstraße wieder eine Allee und eine stark frequentierte Einkaufsstraße wird so wie früher, und dafür sind Mittelständler wie Herr Ahrens unabdingbar. Wir wollen die Bahnhofstraße zur populären Achse in Partenkirchen machen und dazu gehören Geschäfte, Cafés und Restaurants. Also Kaufleute wie Herr Ahrens. Wir unterstützen sie im Interesse der Allgemeinheit.

Stattdessen macht ihm das Rathaus das Leben sauer, weil er zwischen einem am Sockel halbdurchgerosteten Laternenmast und der Straße einen Dreieckswerbeständer aufstellen möchte.

Dieser würde nicht einmal waagerecht stehen, weil der Gehweg zwischen dem wenig standfesten Laternenmast und der Straße uneben ist, so daß jeder stolpern und fallen kann.

Worüber regt sich das Rathaus auf?

Sie werden es kaum glauben:

Nicht über den wackeligen Laternenmast, der beim ersten Herbststurm auf seine Standsicherheit gepüft wird.

Es regt sich auch nicht über den schlechten Gehweg auf, sondern über die – ich sage einmal Dreistigkeit – von Herrn Ahrens, dort einen Werbeständer aufzustellen, der weiß Gott niemanden stört.

Man regt sich über Herrn Ahrens auf, weil er ein streitbarer Geschäftsmann ist. Ihm sind weder der Zustand der Bahnhofstraße, noch unser Ort egal. Er ist scheinbar zu aufmüpfig und geht sogar mit seinem Anliegen in die Zeitung! Skandal! Das könnte der GaPa-GroKo schaden, befürchten einige, so denke ich.

Das sind aber keine Kriterien.

Die Werdenfelser Liberale/FDP unterstützen den Mittelstand, und wir wissen, daß ohne ihn die Bahnhofstraße tot wäre. Deswegen setzen wir für uns für den Mittelstand ein.

In der letzten Sitzung des Marktgemeinderats hat Martin Schröter die durchgerostete Laterne angesprochen – für die Beleuchtung unserer Gemeindestraßen zahlt der Markt überreichlich Geld an die Gemeindewerke – und erntete ein vielfaches Stöhnen.

Dennoch liberaler Erfolg für die Bürger, über den wir uns freuen:

Morgen wird die Laterne repariert.

Hoffentlich auch Erfolg für den Mittelständler Herrn Ahrens und seine Kunden: Er soll seinen Werbeständer aufstellen können, wie es übrigens im letzten Wahlkampf CSU, SPD, FDP und alle anderen auch tun konnten.


Neueste Nachrichten

Zur Werkzeugleiste springen