Leserbrief im „Garmisch-Partenkirchner Tageblatt vom 12.01.17“ zu Kindergarten- und Hortgebühren

„Die geplante Erhöhung der Kindergartengebühren – innerhalb von zwei Jahren – liegt weit über der allgemeinen Teuerungsrate! Sie trifft zudem in unserer überalterten Gemeinde – ich selbst bin bald 87 – ein rares Gut: junge Familien und ihre Kinder! Damit setzt die Gemeinde die falschen Ansätze: Statt junge Familien zu fördern, werden diese überhöht zur Kasse gebeten. Soviel mir bekannt ist, haben bei dieser schlechten Entscheidung die FDP und zu Teilen das CSB nicht mitgemacht. Aber es gibt noch eine Chance: Soviel ich weiß, kennt die Bayerische Verfassung den sogenannten ,Bürgerantrag‘ und damit ein Stück direkte und überparteiliche Demokratie! Es müssen nur ein Prozent der Stimmberechtigten – das sind bei uns gerade mal 200 – dabei mitmachen, und durch ihre Unterschrift den Gemeinderat in die Pflicht nehmen, sich erneut mit dem Thema zu befassen. Das ist schon einmal erfolgreich praktiziert worden – siehe Tempo 30 in der Parkstraße. Wenn es schnell geschieht, wäre die für September – so viel ich weiß – geplante Gebührenerhöhung vom Tisch!“
Paul-Georg Siepe
Garmisch-Partenkirchen


Neueste Nachrichten

Zur Werkzeugleiste springen