Vollsperrung der B2? Leserbrief von Maria Ackermann

Der Anteil der FDP
„B 2: Vollsperrung verschoben und verkürzt“; Ausgabe des „Garmisch-Partenkirchner-Tagblatts“ vom 13./14. Juli:

„Das Staatliche Bauamt Weilheim will nun seine Pläne revidieren und die notwendigen Felssicherungsarbeiten entlang der B 2 schneller als ursprünglich geplant durchführen.

So heißt es in einer ,Absichtserklärung‘, an deren Zustandekommen die Werdenfelser Liberalen FDP ihren gehörigen Anteil haben. Immerhin waren wir es, die seit Mitte Juni unter anderem durch Dringlichkeitsanträge alles getan haben, um Aufklärung zu bekommen und Druck auszuüben.

Wir haben das unter anderem getan wegen der schlechten Erfahrungen, die die Griesener mit Sperrung der B 23 machen mussten.

Eine Absichtserklärung aus Weilheim ist gut, aber vage. Deswegen muss politisch weitergearbeitet werden. Das werden wir tun, und ich bitte alle anderen, die Verantwortung tragen, das auch zu tun. Denn das Staatliche Bauamt Weilheim ist an Weisungen gebunden, die von der Politik kommen.

Wir wollen, dass die Felssicherungsarbeiten möglichst 24 Stunden täglich und jeden Tag durchgeführt werden. Andere Baustellen an Fernstraßen zeigen, dass das geht. Das Staatliche Bauamt Weilheim muss Entsprechendes mit den ausführenden Baufirmen vereinbaren. Das wird zwar etwas teurer als geplant, aber der wirtschaftliche Schaden ist viel größer, der entsteht, wenn unsere Hauptverkehrsader zwischen Oktober und Dezember zu oder enger geschnürt wird.“

Maria Ackermann
Stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP Werdenfelser Liberalen
Garmisch-Partenkirchen


Neueste Nachrichten

Zur Werkzeugleiste springen